Sommersemester 2020

In Zeiten wie diesen

Die Hochschule ist aufgrund der Covid19/Sars2-Pandemie zunächst bis einschließlich 19. April 2020 geschlossen; eine Aufnahme der Lehre im Online-Modus zum 6. April 2020 ist – vorbehaltlich der Klärung rechtlicher und technischer Fragen – vorgesehen. Die Mitglieder der Fachgruppe Soziale Arbeit (d. h. die hauptberuflich im Studiengang Soziale Arbeit Lehrenden) klären als Kollektiv gegenwärtig insbesondere grundsätzliche Fragen zur Gestaltung des Sommersemesters und jeweils individuell ihre Möglichkeiten der Online-Lehre, sofern der Ausnahmezustand über den 20. April 2020 hinaus andauert.

Meine Lehrveranstaltungen im Sommersemester stehen unter dem Vorbehalt der Klärung dieser rechtichen, technischen und anderer Fragen, sofern nicht mit dem 20. April 2020 eine Wiederaufnahme der Präsenz-Lehre möglich ist (was auch heute [25. März 2020] nicht einzuschätzen ist).

Ich will Sie hier über den Stand meiner Vorbereitungen auf das Sommersemester laufend, aber unregelmäßig unterrichten:

  • Derzeit beschäftigen mich sehr banale Fragen der Verfügbarkeit von Daten und Materialien, auf die ich nicht zugreifen kann, da auch mir ein Zugang zur Hochschule verwehrt ist. Es ist so simpel: Vieles liegt leider unerreichbar in meinem Büro.
  • Unklar sind mir in Bezug auf den Gebrauch von Software die Nutzungsrechte und Nutzungseinschränkungen.
  • Online-Lehre stellt schließlich nicht nur eine Frage der Technik und didaktischer Überlegungen dar, sondern muss vor allem auch die Klärung sozialer Aspekte von Student*innen in der Ausnahmesituation häuslicher Beschränkung (Reduzierung sozialen Kontakts) und Infragestellung der Arbeitsgrundlagen (Verlust von Einmkommensquellen) einschließen, was zu ungleichen Lernbedingungen und damit ungleichen Arbeitbedingungen führen wird. Das wird meines Erachtens derzeit viel zu wenig reflktiert. Auch hier sind wir als Fachgruppe an einer Klärung sehr nachhaltig interessiert.

Auf der Website der Hochschule ist eine Subsite eingerichtet worden, um die “bessere Übersichtlichkeit sowohl der ständigen Informationen als auch der Neuigkeiten” (so unsere Rektorin) sicherzustellen: h2.de/coronavirus. Nutzen Sie bitte diese Informationsquelle!

Aktueller Stand

Nach einer virtuellen Besprechung mit meinen Kolleg*innen informiere ich Sie über meinen vorläufigen Plan:

  1. Ausgangsannahme ist (u. a. aufgrund der heute erfolgten Pressekonferenzen der Entscheidungsträger*innen in Bund und Ländern) zunächst meine Einschätzung, dass es wahrscheinlicher ist, von einer Fortführung des Online-Lehrbetriebes über den 20. April 2020 hinaus auszugehen.
  2. Am 1. April 2020 teile ich Ihnen den inhaltlichen Fahrplan der Lehrveranstaltung zu den Methoden der Sozialen Arbeit (Modul BAS 06.1) bis zum 21. April 2020 mit; außerdem werde ich Sie (auf Basis der unter LSF erfolgten Aufteilung) in den drei Lerngruppen (A/10.15 Uhr, B/12.15 Uhr und C/14.15 Uhr) in verschiedene Teams einteilen, die dann virtuell oder real über das Semester zusammenarbeiten werden.
  3. Bis zum 1. April 2020 senden Sie mir als PDF-Dokument das Abstract zum 14. Kapitel des “Lehrbuches Soziale Arbeit” zu (Formvorgaben wie Reflexionsprüfung). Die Aufgabenstellung hatte ich Ihnen bereits zum Abschluss der Lehr-Lern-Gespräche im Wintersemester sowie im Rahmen der Reflexionsprüfung mitgeteilt. Das Abstract stellt eine erste Prüfungsvorleistung im Sommersemester dar.
  4. Zunächst für den 9. und 23. April sowie 7. und 28. Mai 2020 werde ich Online-(Mini-) Vorlesungen produzieren, die ich auf Youtube einstellen möchte. Diese Vorlesungen werden durch Arbeitsaufgaben ergänzt, die sie am jeweiligen Tag auf meiner Website vorfinden werden; diese Arbeitsaufgaben können Sie unter Einbezug des “Lehrbuches Methoden der Sozialen Arbeit” als Team virtuell (z. B. via Etherpad, ggfs. auch im Rahmen einer Chatgroup unter WhatsApp, Threema, Telegram oder Signal) bearbeiten, um sie mir anschließend zur Beurteilung vorzulegen.
  5. Das Semester wird im Juli (Prüfungswoche) durch die sog. “Methodenerprobung” benotet abgeschlossen; Näheres zu den Prüfungsvorleistungen (PVL), die erst zur Teilnahme an dieser Prüfung berechtigen, teile ich Ihnen rechtzeitig mit.
  6. Über Online-Vorlesungen ab dem 3. Juni 2020 werde ich entscheiden, wenn die weitere Entwicklung abzusehen ist; möglich sind weitere Online-Vorlesungen am 11. und 25. Juni sowie am 9. Juli 2020.
  7. Schließlich: Sollte die Präsenzlehre am 20. April 2020 beginnen können, dann sehen wir uns in den Lerngruppen A (ab 10.15 Uhr), B (ab 12.15 Uhr) und C (ab 14.15 Uhr) am 23. April 2020 im Raum 2.36.1.

Hinweise zum Wintersemester 2019/20

Hinweise zur Vorlage von Leistungen aus dem Wintersemester 2019/20:

  • Die Originale der Reflexionsprüfungen im Modul BAS 01 können bis zum 30. April 2020 bei mir vorgelegt werden, sofern bis dahin die Präsenzlehre wieder aufgenommen wurde; ansonsten erfolgt hierzu hier eine gesonderte Terminsetzung bzw. eine Mitteilung des Verfahrens der Aushändigung (eine Bearbeitung der Reflexionsprüfungen erfolgt, wie bekannt, erst nach Abschluß der Beurteilung der Methodenerprobungen im Modul BAS06).
  • Die Originale der Methodenerprobungen im Modul BAS 06 können bis zum 30. April 2020 bei mir vorgelegt werden, sofern bis dahin die Präsenzlehre wieder aufgenommen wurde; ansonsten erfolgt auch hier eine gesonderte Terminsetzung bzw. eine Mitteilung des Verfahrens der Aushändigung. Letztmaligen Zugriff auf mein Postfach hatte ich am 2. März 2020. Die bis dahin eingereichten Ausarbeitungen werden von mir sukzessive (bei Vorrang der BAFöG-Bezieher*innen) bearbeitet. Student*innen, die BAFöG beziehen und bis zum 2. März 2020 das Original ihrer Ausarbeitung noch nicht vorgelegt hatten, werden in den kommenden Tagen von mir per Mail unterrichtet.
  • Von mir betreute Hausarbeiten im Modul BAS 13 können nun bis zum 30. Juni 2020 vorgelgt werden.

Und: Kommen Sie gut durch diese Zeit und bleiben Sie bitte und vor allem gesund!