Veröffentlichungen

Übersicht über meine Veröffentlichungen

Darstellungen:

Politik in der Gemeinde
(mit Schneider, E.) Frankfurt/Main 1988

Selbstorganisation Jugendlicher und ihre Förderung durch kommunale Jugendarbeit. Zur Rekonstruktion professionellen Handelns
Hamburg 2005

Lehrbuch Methoden der Sozialen Arbeit
Weinheim und Basel 2015, 2. Aufl. 2016

Lehrbuch Einführung in die Soziale Arbeit
Weinheim und Basel 2017 (i. E.)

 

Herausgeber:

Jugend und Gewalt
(mit Heil, H., und Perik, M.) Marburg 1993

Jugend ohne Chancen? Lebensrisiken und Chancen junger Menschen vor dem Jahr 2000
(mit Perik, M.) Marburg 1994

Arm ‚dran. Armut – sozialer Wandel – Sozialpolitik
(mit Schmidt, W., und Perik, M.) Marburg 1995

Was Hänschen nicht lernt … Sozialprävention: Beiträge zur Neubestimmung von Aufgaben und Funktion Sozialer Arbeit und Sozialpolitik
(mit Schmidt, W., und Perik, M.) Marburg 1996

Leerstellen statt Lehrstellen. Wege aus der Ausbildungskrise
(mit Perik, M., und Heil, H.) Marburg 1998

Managementkonzepte in der modernen Jugendarbeit
(mit Perik, M, Schmidt, W, und Neumann, U.) Marburg 2000

Gewaltprävention in Jugendarbeit und Schule
(mit Neumann., U., Perik, M., und Schmidt, W.) Marburg 2002

Der friedliche Krieger. Budo als Methode der Gewaltprävention
(mit Neumann, U., von Saldern, M., und Pöhler, R.) Marburg 2002

Gewaltprävention in Jugendarbeit und Schule. Band 2: Projekte – Ansätze – Konzepte
(mit Neumann, U.) Marburg 2006

mit Wirkung! Zur Nachhaltigkeit von Jugendarbeit im ländlichen Raum, Marburg 2010

Fußball global: Ein Spiel dauert länger als 90 Minuten. Interdisziplinäre Beiträge zu Phänomenen des Fußballsports
(zusammen mit Stefan Roggenthin, Renatus Schenkel, Titus Simon und Michael Thomas) Halle/Saale 2015

 

Aufsätze:

Regional, kommunal, dezentral. Regionalismus und Entwicklung in der Region. Über das Bestreben um Überwindung von „Rückständigkeiten“; in: SP 3/1990, S. 4 – 8

Verborgene Potentiale; in: Demokratische Gemeinde 5/1990, S. 23 – 30

Neue politische Kultur; in: Schlaglichter 4-5/1991, S. 34 – 44

Regionen und Kommunen als Schnittstelle zwischen Staat und Gesellschaft; (mit H. Engeler) in: Kreuder, T. (Hg.), Der orientierungslose Leviathan. Verfassungsdebatte, Funktion und Leistungsfähigkeit von Recht und Verfassung, Marburg 1992, S. 128 – 140

Haßt Du was, dann bist Du was. Zum gewaltförmigen Verhalten junger Menschen; in: Heil/Perik/Wendt, Jugend und Gewalt (Hg.), Marburg 1993, S. 13 – 30

Den Spagat wagen – und können. Thesen zur Perspektive der Jugendarbeit im Kontext der Gewaltdiskussion; in: Jugendhilfe 5/93, S. 213 – 222

Professionalität, Marktkompetenz und soziales know how. Modernisierungsbedarf für Jugendarbeit im Kontext der Kommunalfinanzkrise und der aktuellen Gewaltdebatte
in: neue praxis 5/93, S. 414 – 424

Den Spagat wagen – und können. 15 Thesen zur Zukunft der (kommunalen) Jugendarbeit; in: Heil/Perik/Wendt, Jugend und Gewalt (Hg.), Marburg 1993, S. 174 – 185

Unaufdringliche Jugendarbeit. Eine Konzeptionsskizze; in: Jugendhilfe 3/1993, S. 170 – 179

Jugendarbeit braucht Marktkompetenz. 5 Stichworte zur Modernisierung der Jugendarbeit im Zusammenhang mit der aktuellen Gewaltdebatte; in: NDV 11/1493, S. 404 – 409

Kindheit und Jugend in der Risikogesellschaft. Probleme – Entwicklungstendenzen – Herausforderungen; in: Wendt/Perik (Hg.), Jugend ohne Chancen? Marburg 1994, S. 13 – 33

Crisis – what crisis. Marktorientierte Jugendarbeit in der Risikogesellschaft; in: Unsere Jugend, 7/1994, S. 310 – 321

Unaufdringliche Jugendarbeit. Konzeptionsscript; in: Wendt/Perik (Hg.), Jugend ohne Chancen? Marburg 1994, S. 92 – 122

Crisis – what crisis? Marktorientierte Jugendarbeit in der Risikogesellschaft; in: Wendt/Perik (Hg.), Jugend ohne Chancen? Marburg 1994, S. 143 – 168

Arm dran – Armutsproduktion in der Risikogesellschaft. Eine Einführung in die deutsche Armutstopographie; in: Perik/Schmidt/Wendt (Hg.), Arm dran, Marburg 1995, S. 12 – 38

Die Macht des Marktes. Skizzen zur Methode einer marktorientierten Jugendarbeit; in: ZfJ 3/1996, S. 88 – 94

Die Moderne, der Markt und die Jugendarbeit; in: deutsche jugend 2/1996, S. 59 – 66

Zwischen Prävention, Gemeinsinn und Markt. Zur Position Sozialer Arbeit in der Zivilgesellschaft; in: Wendt/Schmidt/Perik, M. (Hg.), Was Hänschen nicht lernt …, Marburg 1996, S. 7 – 32

Quo vadis, Jugendarbeit? Marktorientierte Jugendarbeit als Perspektive? In: NDV 3/1996, S. 82 – 86

Neue Steuerung und Soziale Arbeit; in: Dokumentation 2. Gemeinwesentag NRW, Köln 1997

„Im Arbeitsbereich sind nur wenige beständige selbstorganisierte Projekte bekannt …“ Schlaglichter einer Befragung unter Jugendarbeiter/innen zur Selbstorganisation junger Menschen; in: Unsere Jugend 1/98, S. 27 – 44

Lehrstellen statt Leerstellen; in: Perik/Wendt (Hg.), Lehrstellen statt Leerstellen, Marburg 1998, S. 111 – 126

„Dem Markt eine Chance!“ Haltungen von JugendarbeiterInnen zu einer marktorientierten Jugendarbeit; in: Sozial:Extra 5/1998, S. 4 – 6

Jenseits von Sozialsponsoring: Unternehmen und Jugendarbeit; in: Unsere Jugend 11/1999, S. 459 – 463

Netzwerk Jugendförderung. Jugend- und Jugendsozialarbeit: Sind Synergien möglich? In: ZfJ 5/1999, S. 174 – 180

„Ich glaub‘, mit ’ner Handvoll Optimismus und Selbstvertrauen kriegt man alles hin“. Das Internet-Café der Jugendinitiative Katlenburg. Beobachtungen zu einem Selbstorganisationsprojekt im ländlichen Raum; in: deutsche jugend 1/2000, S. 27 – 34

Perspektiven Offener Jugendarbeit im ländlichen Raum; in: Bassarak, Herbert (Hg.), Jugendarbeit im Ländlichen Raum, Köln 2000, S. 217 – 234

Unternehmen und Jugendarbeit – als Partner in „einem Boot“? In: Wendt, P.-U., u. a. (Hg.), Managementkonzepte in der modernen Jugendarbeit, Marburg 2000, S.137 – 141

Bewegte Jugend – Jugendarbeit muss sich auch bewegen. Empirischer Background – Orte – Personen – Systeme; in: Landkreis Gifhorn (Hg.), Herausforderung Jugendarbeit, Gifhorn 2000, S. 20 – 35

Netzwerk Jugendförderung. Jugend- und Jugendsozialarbeit: Sind Synergien möglich? Fünf erste Hinweise; in: Wendt u. a. (Hg.), Managementkonzepte in der modernen Jugendarbeit, Marburg 2000, S. 193 – 205

Perspektiven Offener Jugendarbeit im ländlichen Raum. Orte – Personen – Systeme; in: Unsere Jugend 10/2000, S. 413 – 425

„Gegen die Gewalt kommt ihr nicht an!“ Gewalterleben Jugendlicher und die Folgen für Jugendarbeit; in: Neumann u. a. (Hg.), Gewaltprävention in Jugendarbeit und Schule, Marburg 2002, S. 10 – 27

Zur Selbstorganisation Jugendlicher und Selbstorganisationsförderung in der kommunalen Jugendarbeit; in: Arbeitsgemeinschaft Jugendfreizeitstätten Sachsen e. V. (Hg.), Ein/e kompetente/r Jugendarbeiter/in braucht … Kompetenzprofil Jugendarbeit, Chemnitz 2002, S. 178 – 196

Bildungsprojekte in Stadt und Land; in: Lindner, W., Thole, W., und Weber, J. (Hg.), Kinder- und Jugendarbeit als Bildungsprojekt, Opladen 2003, S. 227 – 231

„Das setzt einen Prozess in Gang …“ Anmerkungen zu den Chancen, Budo könnte einen Platz in der offenen Jugendarbeit finden; in: Neumann u. a. (Hg.), Der Weg des Kriegers, Marburg 2004, S. 120 – 133

Handlungswissen und Deutungsmuster bei pädagogischen Fachkräften; (mit Haller, H.-D.) in: Hoffmann, D., Gaus, D., und Uhle, R. (Hg.), Pädagogische Theorien und pädagogische Praxis, Hamburg 2005, S. 143 – 156

Neue Ressourcen; in: Deinet, U., und Sturzenhecker, B. (Hg.), Handbuch Offene Jugendarbeit, Opladen 2005, S. 637 – 647

Wenn Gewalt zur Sprache kommt. Empirische Befunde zum devianten Verhalten junger Menschen; in: Landkreis Gifhorn (Hg.), Gewalt und kein Ende? Gifhorn 2005, S. 5 – 32

Regionale Kooperation. Zur Notwendigkeit, über eine andere Organisationsform kommunaler Jugendarbeit in ländlichen Räumen (Regionen) nachdenken zu müssen; in: Kolhoff. L., Wendt, P.-U., und Bothe, I. (Hg.), Jugend und Region, Wiesbaden 2006, S. 65 – 79

Lernen durch Erfahrung. Heinrich Roth und die Soziale Arbeit – ein Brückenschlag? In: Hoffmann, D., Gaus, D., und Uhle, R. (Hg.). Die Reformkonzepte Heinrich Roths – verdrängt oder vergessen? Zur Rekonstruktion von Realistischer Erziehungswissenschaft und Entwicklungspädagogik, Hamburg 2006, S. 131 – 156

Die Kunst der Navigation. Selbstorganisationsförderung in der kommunalen Jugendarbeit; in: deutsche jugend 10/2006, S. 423 – 430

Kompetenz und Qualifikation. Beiträge zur Entwicklung eines Quartiers der sozialen Stadt; in: Stadt Salzgitter (Hg.), Kompetenz und Qualifikation, Marburg 2006, S. 30 – 48

„Der Zustand des Patienten gibt Anlass zur Sorge …“ Jugendförderung zwischen Präventionspraxis und Inpflichtnahme; (mit Neumann, U.) in: Neumann/Wendt, Gewaltprävention in Jugendarbeit und Schule. Bd. 2, Marburg 2007, S. 7 – 19

Wenn Gewalt zur Sprache kommt … Empirische Befunde zur Devianz Jugendlicher – am Beispiel Niedersachsen; in: Neumann/Wendt, Gewaltprävention in Jugendarbeit und Schule. Bd. 2, Marburg 2007, S. 34 – 56

Übergangsmanagement als Gewaltprävention; in: Neumann/Wendt, Gewaltprävention in Jugendarbeit und Schule. Bd. 2, Marburg 2007, S. 171 – 190

Partizipation durch Selbstorganisation? Partizipationsstrategien in offener kommunaler Kinder- und Jugendförderung; in: Nds. Landesamt für Soziales, Familie und Jugend (Hg.), Jugend, Politik & Partizipation.16. Forum Kinder- und Jugendarbeit, Hannover 2007, S. 77 – 105

„Wir wollen Begleiter von Prozessen sein, das heißt, wir mischen uns ein, wo wir gefragt werden.“ Selbstorganisation und kommunale Jugendarbeit: Eckpunkte gelingender offener Jugendarbeit in ländlichen kommunalen Kontexten; in: Bassarak, H., Haller, S., und Rhode, B. (Hg.): … gegen den Wind steuern. Quo vadis Jugendarbeit? Leipzig 2007, S. 309 – 323

Navigation im Übergang. Zum Übergangsmanagement in der Jugendsozialarbeit; in: Kammerer, B. (Hg.), Übergangsmanagement – Wege zur beruflichen und sozialen Integration Jugendlicher, Nürnberg 2008, S. 91 – 116

Übergang ins Gemeinwesen als Prozesswirkung selbstorganisationsfördernder Jugendarbeit; in: Lindner, W. (Hg.): Kinder- und Jugendarbeit wirkt. Aktuelle und ausgewählte Evaluationsergebnisse der Kinder- und Jugendarbeit, Wiesbaden 2008 (2. Aufl. Wiesbaden 2009), S. 227 – 239

Ulrich Deinet mit Kommentaren von Peter-Ulrich Wendt: Zwischen Hüttenbau und politischer Beteiligung – Evaluation der Projekte; in: Deinet, U., u. a. (Hg.), Betreten erlaubt! Projekte gegen die Verdrängung Jugendlicher aus dem öffentlichen Raum. Soziale Arbeit und Sozialer Raum, Bd. 1, Opladen und Farmington Hills 2009, S. 109 – 156

„mit Wirkung!“ Ein gutes Stück Praxisforschung; in: Wendt, P.-U. (Hg.), mit Wirkung! Marburg 2010, S. 12 – 22

Pädagogik wirkt – oder: Was macht Wirkung aus? In: Wendt, P.-U. (Hg.), mit Wirkung! Marburg 2010, S.163 – 182

Eine notwendige Reise in ein fremdes Reich. Hinweise zu qualitativer Forschung; in: Wendt, P.-U. (Hg.), mit Wirkung! Marburg 2010, S.183 – 227

„Es muss erstens den Problemlagen der Jugendlichen angepasst sein und zweitens von ihnen angenommen werden.“ Ergebnisse eines Projekts zur Erforschung von Wirkungen der Kinder- und Jugendarbeit; in: deutsche jugend 11/2010, S. 475 – 484

„Ein Prozess wurde nicht in Gang gesetzt“. Aktualisierte Hinweise zur Hoffnung, Budo könnte seinen Platz in der Jugendarbeit finden; in: von Saldern, M. (Hg.), Meisterung des Ich. Budo zur Gewaltprävention? Norderstedt 2011, S. 103 – 116

Jugendpolitik? Ja bitte! In: Hessische Jugend 1/2011

„Es brennt“: Demographie, ländlicher Raum und; in: deutsche jugend 5/2011, S. 218 – 223

Von Jugendlichen und anderen Akteuren, neuen Kooperationen und alten Fragestellungen; in: Sozial Extra 7-8/2011, S. 38 – 42

Jugendarbeit wirkt – wie Wirkungen belegen? Von Qualität, Nachhaltigkeit und Wirkung; in: k3 – kontakt, kommunikation, kalender 6/2011, S. 29f

„Na klar, Jugendarbeit wirkt, aber warum darüber reden?“; in: Kammerer, B. (Hg.), Zahlen, Daten, Fakten – Wissen und Wirkungen (in) der Kinder- und Jugendarbeit, Nürnberg 2012, S. 85 – 106

Unter den Bedingungen des Prekariums. Projekt „ausgebrannt?“ – Arbeitssituation und Arbeitsbelastung von Fachkräften der Jugendarbeit im Land Sachsen-Anhalt; in: deutsche jugend 1/2012, S. 27 – 35

„mit Wirkung!“ – Die Bilanz eines Projekts; in Bassarak, H., und Schneider, A. (Hg.): Forschung und Entwicklung im Management sozialer Organisationen, Augsburg 2012, S. 230 – 252

Sapere aude! Über die Fragwürdigkeit des neuen und die Beständigkeit des Alten: Der Gedanke der Emanzipation als „anti-moderner Impuls kommunaler Kinder- und Jugendpolitik; in: gilde-Rundbrief 2/2012, S. 45 – 57

Jugendarbeit ostdeutsch: „Raus aus der Wagenburg …”; in: Jugendpolitik 3/2012, Bonn 2012, S. 14 – 18

„80 bei der Demo, damit hat der nicht gerechnet!“ Zur Re-Politisierung von Jugendarbeit – am Beispiel des Landkreises Northeim; in: Lindner, W (Hg.), Political (Re-) Turn? – Impulse zu einem neuen Verhältnis von Jugendarbeit und Jugendpolitik, Wiesbaden 2012, S. 305 – 319

Der ASD im Kontext kommunaler Sozialpolitik; in: Merchel, J. (Hg.), Handbuch ASD, München 2012, S. 318 – 329

Kinder- und Jugendarbeit auf dem Land; in: Debiel, S., u. a. (Hg), Soziale Arbeit in ländlichen Räumen, Wiesbaden 2012, S. 121 – 132

Fundraising : Der „alternative Geldmarkt“ als Chance der offenen Kinder- und Jugendarbeit? In: Deinet, U., und Sturzenhecker, B. (Hg.), Handbuch Offene Kinder- und Jugendarbeit, 4. überarb. u. akt. Auflage Wiesbaden 2013, S. 685 – 692

Wendt, P.-U.: Arbeitsprofil Jugendarbeit: Fachlichkeit sichern und erneuern? Entwicklungsaufgaben der Jugendarbeit; in: Grimm, A. (Hg.): Was soll Jugendarbeit? Bedarf, Selbstverständnis und Wirkung, Loccum 2013: 137-155

Wendt, P.-U.: „… aber komm‘ mir nicht mit Papierkram.“ Fachkräfte in Jugendverbänden zwischen Beziehung und Organisation; in: Oechler, M., und Schmidt, H. (Hg.), Empirie in der Kinder- und Jugendverbandsarbeit. Forschungsergebnisse und ihre Relevanz für die Entwicklung von Theorie, Praxis und Forschungsmethodik, Wiesbaden 2013: 209-224

Wendt, P.-U.: „Das heißt, sich mit den ‚Herrschenden‘ anzulegen“. 1. Kolloquium „Jugendarbeit Ost“: Standortbestimmung ohne Aufbruch; in: deutsche jugend 5/2013: 220-228

Wendt, P.-U.: Lebensphase Jugend. Kontinuität und Veränderung im Aufwachsen; in: Jugendstiftung Sachsen (Hg.), Jugendpolitik braucht …, Chemnitz 2013: 13-17

Wendt, P.-U.: Wider die Verleuchturmisierung und Verhochglanzung. Unzeitgemäße Gedanken zu einem zeitgemäßen Thema; in: Jugendstiftung Sachsen (Hg.), Jugendpolitik braucht …, Chemnitz 2013:53-56

Wendt, P.-U.: „Wer kämpft, der kann verlieren …“; in: CORAX. Fachmagazin für Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen, Nr. 2/2013: 27-30

Wendt, P.-U.: Lebensphase Jugend. Kontinuität und Veränderung im Aufwachsen; in: CORAX. Fachmagazin für Kinder- und Jugendarbeit in Sachsen, Nr. 2/2013: 26-29

Veröffentlichungen ab März 2013 werden zum nächstmöglichen Zeitpunkt nachgetragen!